Unsere Wohnungen


UNSERE KLEINEN REGELN

 

Die vertraglich bestimmte Personenzahl und die in der Buchung aufgeführten Personen die das Mietobjekt lt. Vertrag belegen, darf nicht überschritten werden!

Ein ständiger Aufenthalt durch weitere Personen oder ein Übernachten von Besuchern die nicht im Vertrag aufgeführt sind, ist nicht gestattet.


Unsere Wohnungen sind Nichtraucherwohnungen.


Haustiere können wir nicht aufnehmen.


Die Ferienwohnungen sind nicht behindertengerecht ausgestattet. 


Die Wohnungen sind nicht für Angler und Partygesellschaften erlaubt.


Das Grillen und Feuer machen ist für Gäste aus Versicherungsgründen Gründen auf dem gesamten Grundstück, den Terrassen und auf dem Balkon nicht erlaubt.


Je Ferienwohnung kann 1 KFZ auf unserem Grundstück abgestellt werden (keine Anhänger, Wohnwägen, Wohnmobile, Trailer). Sollte der Platz einmal belegt sein, so auf öffentlichen Grund ausgewichen werden.

 


AUSSTATTUNG - DAS IST DRIN

Unsere Küchen sind ausgestattet mit 4-Platten-Herd, Backofen, Kühlschrank mit Gefrierfach, Toaster, Wasserkocher, Kaffeemaschine sowie ausreichend Koch- und Essgeschirr.

Ein hübscher Essplatz lädt zu gemiensamen Mahlzeiten ein.

Die Schlafzimmer haben Doppelbetten in denen sie erholsamen schlafen können.

Diese Erstausstattung steht zur Verfügung:

1 Starterpaket ( 2 Küchtücher, 1 Spülschwamm/Tuch, 1 kleines Spülmittel, 1 Duschvorleger, 2 Toilettenrollen), 1 x Bettwäsche p.P. WLan kostenfrei, Spiele und Bücher, Zeitschriften, CD-Player/Radio.

Die Duschbäder sind sauber und frisch für Sie gerichtet.

Jede Ferienwohnung hat eine hübsche Terrasse oder Balkon mit Gartenmöbeln und Sonneschirm.

Fahrräder können im Fahrradschuppen untergestellt werden.

Wir und unser braver Haushütehund Johnny leben auch in unserem Haus. Natürlich halten wir uns in unserem Garten auf. Sollte das für Sie nicht akzeptabel sein, dann sind die Wohnungen nicht gut für Sie geeignet.


NACHHALTIG HÄLT VOR

 

Unsere Wohnungen funktionieren so:

 

Sie sind weitgehend mit Holzmöbeln ausgestattet, Energiesparlampen werden verwendet.

Wassersparende Spülung und Wasserhähne sind vorhanden.

Elektrogeräte der Energiekennung A sind installiert.

Handtücher- und Bettwäsche auf Anfrage (kein ständiger Tausch), meist an der Luft getrocknet und ohne Weichspüler (riecht

fantastisch).

Ökologische Putzmittel zur Endreinigung werden verwendet.

 

Das Haus ist fast 300 Jahre alt und ist mit einem Reetdach (isolierend und ausgleichend) gedeckt.

 

Eine energieeffiziente, neue Heizanlage (Gas) wurde 2021 instaliert. Wir versorgen das Haus mit 100 % Ökostro.

 

Wir legen Wert auf eine saubere Mülltrennung.

 

Unser Garten ist weitgehend naturbelassen und deshalb gibt es auch Krabbel- und Summtierchen.

 


NATUR SCHÜTZEN IST NATÜRLICH

Sicher haben Sie Ihre eigenen, guten Regeln.

 

Wir definieren unsere Werte für den Schutz der Natur gerne so: Eine Erweiterung ist jederzeit möglich und willkommen.

 

Wir legen großen Wert auf den Schutz und die Pflege unserer Natur, der Ostsee und der Strände und auf den pfleglichen Umgang mit unserem Zuhause.

 

Es ist selbstverständlich für uns, dass wir unseren Abfall, der unterwegs anfällt, wieder mit nach Hause nehmen und dort getrennt entsorgen. Wir "entsorgen" nichts im Meer und auf freiem Feld.

 

Wir pflücken nicht alle Blumen und Kräuter. Wir nehmen keine wilden Tiere mit; auch wenn sie Tierkinder sind und meist nicht in Not. Warten Sie aus der Entfernung ab, das Muttertier kommt wieder.

 

Wir verletzen keine Tiere. Wir laufen nicht über Ackerland.

 

Wir rauchen nicht in unseren Wäldern und am Strand. "Kippen" sollten mit nach Hause genommen und dort entsorgt werden.

 


FREUND MARDER UNTERM ROHRDACH

der ungebetene Gast.

 

Der Marder ist ein Gast, den wir nicht gerne sehen. Dennoch steht er unter Naturschutz.

 

Besonders unter Rohrdächern ist ihm schwer beizukommen. Viele Mühen hat es uns gekostet ihn zu vertreiben. Ultraschall; Geruchsvertreiber, Lebendfalle, Hundehaare, Diesellappen. Alle diese Mühen waren vergebens.

 

Ein Familienmitglied der niedlichen Turner hat sich sogar, über einem Balken hängend, direkt vor der Falle tot gelacht. Das war traurig.

 

Dennoch. Sein Nachkomme übernahm seinen Posten sehr gut. Manchmal nimmt er sich ein Ei mit auf das Dach und knabbert es genüsslich auf; manchmal ist er hinter seiner Liebsten her! Das hört man!

 

Also versuchen wir ein Arrangement: Wir klopfen sachte, wenn er es zu bunt treibt! Und wir stören ihn wo immer es geht. Manchmal lässt er sich abschrecken. Oft nicht. Im Sommer ist er mehr draußen. Im Winter schläft er viel. Seine Besuche sind störend aber unvermeidbar.

 

Unser Feuerwehrmann sagt: Solange er nur spielt und sonst die Isolation in Ruhe lässt ist es ein guter Marder und der sollte bleiben. Hat man nämlich erst einmal seinen Freund, den Zerstörer, sieht das etwas anders aus. Wir geben nicht auf und oftmals sind auch lange Ruhepausen.

 

Was sollen wir also noch tun? Leben und Leben lassen.

 

Download
Das Märchen vom Pürschelbär - dem Wolpertinger
Maerchen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 196.8 KB